Takistan - Ein Land im Chaos

Takistan ist ein Land, das in der Region des Grünen Meeres liegt.

Geographie

800?cb=20181217083835


Takistans Terrain ist sehr vielfältig und bietet hügelige Sanddünenlandschaften im Südwesten des Landes, während eine Kombination aus grasbewachsenen Ebenen und üppigen Wäldern den Osten und Südosten nahe der Grenze zu Chernarus und der Küste des Grünen Meeres durchzieht.

Auf der anderen Seite befinden sich in den westlichen Regionen des Landes karge Wüsten. Im Norden, wo die Grenze zur Russischen Föderation liegt, prägen hohe Berge und steile Täler mit gelegentlichen Oasen dazwischen die Landschaft.


Zentral-Takistan ist eine gebirgige und relativ unentwickelte Region und eine der größten Provinzen des Landes. Geprägt von schroffen Bergen und ausgedehnten Sandwüsten sind die meisten Dörfer und Städte recht klein und die trockenen Bedingungen machen einen Großteil der Region unwirtlich für Menschen. Daher konzentrieren sich die meisten Siedlungen in den bewässerten, so genannten "Grünen Zonen" im Zentrum und in den nördlichen/südlichen Abschnitten, wo es einen leichten Zugang zu Wasser gibt.


Ironischerweise hat die feindselige Natur der Provinz (ganz zu schweigen von der Fülle an Banditen, ausländerfeindlichen Stammesangehörigen und nicht explodierten Kampfmitteln) dazu beigetragen, die Unantastbarkeit der Flora und Fauna der Region zu erhalten. Es könnte möglicherweise Jahre - wenn nicht Jahrzehnte - dauern, bis jeder Teil der Zentralregion vollständig erforscht und kartiert ist.


In der gesamten Region gibt es insgesamt achtundzwanzig bekannte Siedlungen. Davon gelten acht als Städte, während fünfzehn überwiegend abgelegene Dörfer sind, oft mit wenig bis gar keinem Zugang über asphaltierte Straßen. Die verbleibenden fünf werden als Städte definiert, obwohl sie immer noch relativ klein sind und nicht die gleiche Größe wie die regionale Hauptstadt Zargabad haben.

Politik

Vor dem Bürgerkrieg wurde das Land von einer Monarchie regiert. Nach der Abschaffung der königlichen Familie und ihrem zweiten Exil wurde sie durch eine Ein-Parteien-Diktatur ersetzt, bevor auch sie wieder durch eine zivil geführte Regierung ersetzt wurde.

Streitkräfte und Strafverfolgung

Nach dem Bürgerkrieg diente die takistanische Armee als Land-, See- und Luftwaffe der Nation. Sie unterhielt Stützpunkte in verschiedenen Teilen des Landes, wobei die meisten davon in Zentraltakistan stationiert waren. Die Hauptaufgabe der takistanischen Armee war die Unterdrückung der pro-royalistischen Stämme im ganzen Land sowie die Sicherung der Machtbasis der Regierungspartei.


Nach dem Tod von Diktator Aziz und dem Sturz seines Regimes durch westliche Truppen wurde die Takistanische Armee von der Neuen Takistanischen Armee (NTA) abgelöst, die größtenteils die gleichen Aufgaben wie ihre Vorgängerin erfüllt, mit der Ausnahme, dass ihr primäres Ziel die Stabilisierung und der Wiederaufbau von Takistan nach der Intervention ist.


Zur Durchsetzung der Gesetze, unterstützten republikanische Milizionäre während Aziz' Herrschaft das "Gesetz" der Regierungspartei in den entlegeneren Regionen des Landes. Nach der Intervention wurden die Milizen größtenteils ausgelöscht und durch kleine Polizeikräfte in jeder Region ersetzt, die jeweils von lokalen Stämmen geführt und besetzt werden.

Diplomatie

Nach der ausländischen Intervention und dem Sturz von Aziz' Regime, baute die neue zivile Führung bessere Beziehungen zu den Nachbarn auf und unterhielt eine Zeit lang enge Sicherheitsbeziehungen zu westlichen Regierungen, wie den Vereinigten Staaten und Großbritannien.


In den letzten Jahren hat die innere Destabilisierung Takistans jedoch zu einer Verschlechterung der internationalen Beziehungen geführt. Viele ausländische Regierungen halten die Regierung für korrupt und unfähig, was zum großen Teil auf den anhaltenden Zustand der Beinahe-Anarchie im ganzen Land zurückzuführen ist und das Misstrauen zwischen der takistanischen Regierung und ihren ehemaligen Verbündeten weiter anheizt.

Wirtschaft 800?cb=20190117094715

Takistan ist besonders reich an einer Vielzahl von natürlichen Ressourcen, darunter umfangreiche Erdgas- und Erdölvorkommen, Coltan (Columbit-Tantalit; ein schwarzes metallisches Erz, das Niob und Tantal enthält) sowie große Mengen an Schwefel, Blei, Kohle, Kupfer, Quecksilber und Halbedelsteinen.


Takistans Ölreiche Landschaft deckt den Bedarf des regionalen und internationalen Rohstoffexportmarktes. Mehr als die Hälfte des Bruttoinlandsprodukts des Landes hängt von dieser Industrie ab, obwohl sie in den letzten Jahren angesichts der zunehmenden Instabilität im Land einen deutlichen Rückgang erlitten hat.


Inoffiziell wird das fruchtbare Ackerland in den zentralen und südlichen Regionen auch für die illegale Produktion von Rauschgiftpflanzen genutzt, die von Cannabis bis Mohn reichen. Dies hat dazu beigetragen, die Nachfrage des illegalen, aber äußerst lukrativen Drogenhandels weltweit anzuheizen.

Gesellschaft

Demographie

Die einheimischen Takistanis teilen sich in mindestens zwei ethnische Gruppen auf, die Takmyrs und die Karzegh.

Die Takmyrs bilden die Mehrheit der Bevölkerung Takistans. Die Karzeghis hingegen sind Nachfahren der Nomaden aus Karzeghistan und bilden die größte Minderheitengruppe. Diese beiden ethnischen Gruppen sind weiter in Clans und Stämme unterteilt, die jeweils von Warlords/Stammesführern regiert werden.

Sprachen

Es gibt keine offiziell festgelegte Sprache, obwohl die Mehrheit der Takistani in ihrer Muttersprache spricht, die eine Ableitung von Farsi ist.

Es gibt nur wenige fließend Englisch sprechende Menschen. Nur Regierungsbeamte in den größeren Städten, Intellektuelle und Händler gehören zu den wenigen, die Englisch sprechen können.